Sponsored Links

Hygiene In Der Küche

hygiene in der küche 1
Sponsored Links

Hygiene In Der Küche

Um Hygiene in der Küche sicherzustellen, sollte ein Hauptaugenmerk auf den Schneidebrettern liegen. Darüber, welches Material *** das richtige ist, streiten sich die Experten. Manche empfehlen für Hygiene in der Küche Glas- und Plastikbretter, die sich leicht reinigen lassen. Allerdings können gerade Glasbretter die Küchenmesser beschädigen. Grundsätzlich ist es für die Hygiene in der Küche gleich, welche *** Brett man benutzt.
hygiene in der küche 1

Hygiene In Der Küche

Sauberkeit in der Küche Viele Keime können auf Flächen und Gegenständen für einige Zeit überleben, die meisten Bakterien können sich in feuchtem Milieu besonders gut vermehren. Um zu vermeiden, dass Erreger weiterverbreitet werden und an die Hände oder Lebensmittel gelangen, sollten Sie nicht nur bei der Zubereitung von Speisen, sondern generell in der Küche auf gute Hygiene achten. Geschirr, Besteck und Küchenutensilien sollten Sie mit möglichst warmem Wasser und reichlich Spülmittel oder in der Spülmaschine bei mindestens 60°C reinigen.Spülen Sie mit der Hand, sollten Sie dies möglichst bald nach der Mahlzeit tun, denn bei Zimmertemperatur vermehren sich Keime sehr schnell. Verwenden Sie für Geschirr, Arbeitsflächen und Fußboden getrennte Reinigungstücher. Lappen, Hand- und Geschirrtücher sollten Sie ausgebreitet trocknen lassen sowie regelmäßig bei mindestens 60°C waschen. Spülbürsten sollten Sie regelmäßig in der Spülmaschine reinigen und hin und wieder ersetzen. Schwämme sind aus hygienischen Gründen weniger gut geeignet. Werden sie dennoch eingesetzt, sollten sie regelmäßig ausgetauscht werden.Für das Aufwischen von möglicherweise keimbelasteten Lebensmittelrückständen eignen sich am besten Einmaltücher. Spülbecken, Arbeitsflächen, Küchengeräte und auch Tür- oder Schrankgriffe sollten Sie regelmäßig mit warmem Wasser und Reinigungsmittel säubern und anschließend gut abtrocknen. Der Kühlschrank sollte ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Abfallbehälter sollten Sie häufig leeren und mindestens einmal pro Woche mit warmem Wasser und Reinigungsmittel auswaschen.Immer nützlich: regelmäßiges und gründliches die Händewaschen bei der Küchenarbeit!
hygiene in der küche 2

Hygiene In Der Küche

Die meisten Leute glauben, dass der Raum mit den meisten Keimen die Toilette sei, aber es ist die Küche. Der Grund dafür ist, dass wir dauernd mit verderblichen Lebensmitteln hantieren. In der Küche herrschen prächtige Bedingungen für die Entwicklung von Keimen, da es nass und warm ist. Deshalb sollte man in der Küche auf Sauberkeit großen Wert legen. Grundsätzlich sind nicht alle Mikroorganismen schädlich. Für den Menschen sind sie sogar lebensnotwendig, wie in der Darmflora oder auf unserer Haut dienen sie als natürlicher Schutz. Ohne probiotische Mikroorganismen gebe es auch kein Joghurt, Käse oder Bier. In der Küche gibt es einige kritische Stellen die für Mikroorganismen ideal sind, sowie Abfluss, Arbeitsflächen, Küchengräte und Utensilien, Reinigungsutensilien, Kühlschränke, Abfallkübel, Hände und infizierte oder sogar verdorbene Produkte (Geflügel, Eier, Gemüse, Salate). Aus diesem Grund ist es wichtig, sich an einige Grundregeln im Umgang mit Lebensmitteln zu halten. Nach dem Einkaufen gehören Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte sofort in den Kühlschrank. Bei Tiefkühlkost sollte man darauf achten die Kühlkette nicht zu unterbrechen, vor allem im Sommer. Das Auftauen der Tiefkühlware sollte ganz langsam erfolgen, weil sich so weniger Bakterien bilden. Wenn man etwas auftaut, sollte man es zuerst in den Kühlschrank legen. Das Handwerkszeug, wie Messer und Schneidebretter, sollte man nie hintereinander für zwei verschiedene Lebensmittel benutzen ohne es dazwischen abzuwaschen. Dass heißt, nie Gemüse und Fleisch mit denselben Utensilien verarbeiten, weil es sonst zu einer ungewollten Übertragung und Verteilung von Mikroorganismen kommt. Regelmäßiges Wischen von Arbeitsplatte, Herd und Küchenboden ist deshalb sehr wichtig. Hierfür reichen aber die handelsüblichen Haushaltreiniger völlig aus. Man sollte nicht mit Desinfektionsmitteln oder antibakteriellen Reinigern arbeiten, weil man sonst resistente Bakterien heranzüchtet. Es ist ebenfalls wichtig, das Spülbecken jeden Tag mit heißem Wasser und einem Reinigungsmittel sauber zu machen und auch die Wischtücher und Schwämme. Den Kühlschrank sollte man mit einem Essigreiniger regelmäßig und gründlich putzen. Ebenfalls ganz wichtig ist es den Küchenmülleimer regelmäßig zu entleeren. Denn durch Essensreste und Kaffeefilter ist es feucht und warm und dadurch herrschen ideale Bedingungen für Bakterien. Autor: Anita Arneitz
hygiene in der küche 3

Hygiene In Der Küche

Viele Keime können auf Flächen und Gegenständen für einige Zeit überleben, die meisten Bakterien können sich in feuchtem Milieu besonders gut vermehren. Um zu vermeiden, dass Erreger weiterverbreitet werden und an die Hände oder Lebensmittel gelangen, sollten Sie nicht nur bei der Zubereitung von Speisen, sondern generell in der Küche auf gute Hygiene achten. Geschirr, Besteck und Küchenutensilien sollten Sie mit möglichst warmem Wasser und reichlich Spülmittel oder in der Spülmaschine bei mindestens 60°C reinigen.Spülen Sie mit der Hand, sollten Sie dies möglichst bald nach der Mahlzeit tun, denn bei Zimmertemperatur vermehren sich Keime sehr schnell. Verwenden Sie für Geschirr, Arbeitsflächen und Fußboden getrennte Reinigungstücher. Lappen, Hand- und Geschirrtücher sollten Sie ausgebreitet trocknen lassen sowie regelmäßig bei mindestens 60°C waschen. Spülbürsten sollten Sie regelmäßig in der Spülmaschine reinigen und hin und wieder ersetzen. Schwämme sind aus hygienischen Gründen weniger gut geeignet. Werden sie dennoch eingesetzt, sollten sie regelmäßig ausgetauscht werden.Für das Aufwischen von möglicherweise keimbelasteten Lebensmittelrückständen eignen sich am besten Einmaltücher. Spülbecken, Arbeitsflächen, Küchengeräte und auch Tür- oder Schrankgriffe sollten Sie regelmäßig mit warmem Wasser und Reinigungsmittel säubern und anschließend gut abtrocknen. Der Kühlschrank sollte ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Abfallbehälter sollten Sie häufig leeren und mindestens einmal pro Woche mit warmem Wasser und Reinigungsmittel auswaschen.Immer nützlich: regelmäßiges und gründliches die Händewaschen bei der Küchenarbeit!
hygiene in der küche 4

Hygiene In Der Küche

Die meisten Leute glauben, dass der Raum mit den meisten Keimen die Toilette sei, aber es ist die Küche. Der Grund dafür ist, dass wir dauernd mit verderblichen Lebensmitteln hantieren. In der Küche herrschen prächtige Bedingungen für die Entwicklung von Keimen, da es nass und warm ist. Deshalb sollte man in der Küche auf Sauberkeit großen Wert legen. Grundsätzlich sind nicht alle Mikroorganismen schädlich. Für den Menschen sind sie sogar lebensnotwendig, wie in der Darmflora oder auf unserer Haut dienen sie als natürlicher Schutz. Ohne probiotische Mikroorganismen gebe es auch kein Joghurt, Käse oder Bier.
hygiene in der küche 5

Säuglinge sind anfälliger für Infektionen und gerade Magen-Darm-Erkrankungen können schwer verlaufen. Deshalb sollten Sie bei der Flaschenfütterung folgende Hygienehinweise beachten:Bereiten Sie Säuglingsmilch nicht auf Vorrat, sondern immer frisch vor der Mahlzeit zu. Vorher Hände waschen nicht vergessen!Verwenden Sie für die Zubereitung nur frisch aus der Leitung entnommenes Trinkwasser. Lassen Sie zunächst etwas Wasser ablaufen, bis es kalt aus der Leitung fließt. Erhitzen Sie dann die benötigte Menge kaltes Wasser oder kochen es ab. Um Verbrühungen zu vermeiden, sollte das Wasser höchstens 40°C haben, bevor Sie das Milchpulver damit anrühren. Bei ungeeigneter Qualität des Leitungswassers sollten Sie abgepacktes Wasser aus dem Handel verwenden, das den Hinweis trägt, dass es für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist. Angebrochene Wasserflaschen sollten Sie im Kühlschrank aufbewahren. Wasser daraus sollte vor der Weiterverwendung für Säuglingsnahrung abgekocht werden. Wenn Ihr Kind langsam trinkt, können Sie das Fläschchen zwischendurch noch einmal aufwärmen. Die Nahrung sollte jedoch innerhalb von zwei Stunden verfüttert werden. Reste nicht für die nächste Mahlzeit aufbewahren, sondern entsorgen!Auch für unterwegs oder nachts sollten Sie keine fertig angerührte Flaschennahrung in Wärmebehältern aufbewahren. Besser ist es, abgekochtes Wasser in einer sauberen Thermosflasche und die richtige Pulvermenge in der ausgekochten Flasche separat bereit zu halten.Bewahren Sie die angebrochene Verpackung des Milchpulvers gut verschlossen und trocken auf. Achten Sie darauf, dass die Flaschennahrung nicht mit rohen Lebensmitteln in Berührung kommt. Flasche und Sauger sollten Sie direkt nach dem Gebrauch unter fließendem Wasser ausspülen, um ein Antrocknen der Nahrungsreste zu vermeiden. Die Reinigung sollte mit möglichst warmem Wasser und Spülmittel oder in der Spülmaschine erfolgen. Gummisauger sollten gelegentlich ausgekocht oder in einem Dampfgerät sterilisiert werden. Bei Silikonsaugern ist dies nicht erforderlich. Gummisauger können jedoch mit der Zeit porös werden, sodass sich in den Ritzen Bakterien ansammeln könnten. Stellen Sie die gereinigten Flaschen zum Trocknen mit der Öffnung nach unten auf ein sauberes Tuch. Saubere Flaschen und Sauger sollten trocken aufbewahrt werden. Weitere Infos zur Flaschenfütterung finden Sie im Internetportal www.kindergesundheit-info.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
hygiene in der küche 6

Die Zahl der Durchfallerkrankungen nimmt stark zu. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat jetzt insbesondere vor den so genannten Campylobacter-Bakterien gewarnt, die vor allem in der Küche auftauchen, wenn nicht genug auf Hygiene geachtet wird.

Sponsored Links